VEStOR: Vernetzung, Erweiterung, Stärkung der OER Community OpenRewi

VEStOR erweitert und stärkt die bislang einzige Community für offene juristische Bildungsmaterialien in den Rechtswissenschaften, OpenRewi e. V., die offenen Lehr- und Lernmaterialien in der Rechtswissenschaft zum Durchbruch verhelfen will.


Leitung: Prof. Dr. Ellen Euler (Fachhochschule Potsdam); Prof. Dr. Nikolas Eisentraut (Leibniz Universität Hannover)


Team Professur Euler: Philipp Falkenburg, Maximilian Petras, Nicolai Bach, Yan Heinemann

Kontakt vestor@fh-potsdam.de


Team Professur Eisentraut: N.N., N.N., N.N.

Laufzeit: 36 Monate (1.1.2024 – 31.12.2026)


  • Examinatorium-Europarecht: Externes Review gestartet!
    Das Public-Peer-Review im OpenRewi-Projekt Examinatorium Europarecht startet bald! Das Examinatorium Europarecht geht in die nächste Phase und wir laden Sie ein, am Review teilzunehmen. Über das Examinatorium: Unser Ziel ist es, Studierenden, die sich auf die erste juristische Prüfung vorbereiten, sowohl einen … Weiterlesen
  • OpenRewi stellt ein – jetzt bewerben!
    Für unser Drittmittelprojekt „VEStOR“ (alle Infos zum Projekt hier) suchen wir Mitarbeitende sowohl an der Fachhochschule Potsdam als auch an der Leibniz Universität Hannover: An der Fachhochschule Potsdam bietet sich eine spannende Gelegenheit, die Welt der offenen Bildungsressourcen (#OER) und offenen Bildungspraktiken … Weiterlesen

Im Projekt VEStOR (Vernetzung, Erweiterung, Stärkung der OER Community OpenRewi) wird die bislang einzige Community für offene juristische Bildungsmaterialien in den Rechtswissenschaften, OpenRewi e.V., die offenen Lehr- und Lernmaterialien in der Rechtswissenschaft zum Durchbruch verhelfen will, erweitert und gestärkt, sowie die Vernetzung mit weiteren OER Communitys gefördert.

Das Projekt wird als Verbundprojekt zusammen von der Fachhochschule Potsdam, Prof. Dr. Ellen Euler und der Leibniz Universität Hannover (LUH), Prof. Dr. Nikolas Eisentraut umgesetzt. Während an der LUH über zwei Promotionsstellen die Forschung zu rechtsdidaktischen Aspekten von juristischen OER und der Bedeutung von künstlicher Intelligenz für OER in der Rechtswissenschaft vorangetrieben werden wird, wird es an der FHP vor allem um die praktischen und anwendungsbezogenen Fragen der Erweiterung, Stärkung und Vernetzung gehen. Hierbei geht es um die Professionalisierung der Organisation und den Auf- und Ausbau der Infrastruktur- und Serviceangebote (fachlichen Kompetenzaufbau und Unterstützungsleistungen für die Lehrbuchprojekte), mit dem Ziel, die OpenRewi OER-Community besser bei der Umsetzung von offenen Lehr- und Lernmaterialien in den Rechtswissenschaften zu unterstützen. Neben der Professionalisierung und Stärkung der Community soll diese ausgebaut (erweitert) und ihre Vernetzung mit weiteren OER-Communitys vorangetrieben werden. Nicht zuletzt geht es um die Entwicklung von Geschäftsmodellen für die nachhaltige Finanzierung und Zurverfügungstellung bestehender und zukünftiger Dienste und (z. B. Publikations-)Angebote.

Das Projekt adressiert die gesamte mit Lehrmaterialien befasste rechtswissenschaftliche Fachgemeinschaft in Deutschland. Ziel ist es, dass sich OpenRewi in der Projektlaufzeit als zentrales hochschulübergreifendes Netzwerk für die Publikation offener, qualitätsgesicherter, rechtswissenschaftlicher Lehr- und Lernmaterialien etabliert. Über ein inklusives Forum für Open Educational Practices (OEP), das anregt und einlädt, OER flächendeckend in der Rechtswissenschaft zu etablieren, wird so ein breitenwirksamer Beitrag zur Realisierung eines nachhaltigen OER-förderlichen Ökosystems in der digitalen Bildung geleistet.

Das BMBF-Projekt wird in Umsetzung der Richtlinie zur Förderung von Projekten zur Stärkung, Erweiterung und Vernetzung von OER-Communitys (Schwerpunkt innerhalb der OER-Strategie zur Realisierung eines nachhaltigen OER-förderlichen Ökosystems in der digitalen Bildung) realisiert und erfolgt in engem Austausch mit der noch vom BMBF zu benennenden nationalen Community-Stelle zu OER und dem Verein OpenRewi e. V.


Für die Inhalte dieser Unterseite ist das Projekt selbst verantwortlich.